Blog: Latest Entries (15):


Endoskop Kamera Review Image-Quality

Nachdem ich das letzte mal zwei China-Mini-Kameras vergestellt habe, kommt diesmal eine etwas andere "Endoskop" Kamera. Man kann diese gut verwenden um in Rohre oder Gehäuse zu gucken. Die Kamera hat mehrere LEDs die über einen Drehregel am Kabel in der Helligkeit angepasst werden können. Es gibt einen Periskop-Aufsatz und einen Magneten, mit man Metal-Gegenstänge angeln kann.

bbcode-image


Informatives zu Marketing und CRO

Ich bin ja nur Entwickler und kenne mich mit Marketing an sich gar nicht aus. Es würde meinen Projekten und Shopware-Plugins sicher gut tun, wenn ich mich mal etwas mehr damit beschäftigen wurde.. was ich mir gerade auch mal wieder mehr vorgenommen.. gerade jetzt! :-)

Ich hab ein paar für mich relativ interessante Artikel gefunden, die ich einfach mal hier teilen will.

Das hier ist wohl der für mich wichtigste Artikel. Gebe deinen Kunden immer einen Grund, warum das Produkt/Plugin zu ihnen passt. Das fehlt wirklich oft genug. Ich habe teilweise schon kleine Anwendungsbeispiele geliefert, aber etwas ausführlichere Use-Cases könnten da wirklich helfen.

Behavior Pattern "Reason Why"

Auch ganz gut um eine allgemeine Übersicht zu bekommen (und mit leichten Erinnerungen an Simple Programmer Blog-Artikel) fand ich diesen Artikel ganz gut. Der Hauptton darin ist grob: Das Hauptproblem ist nicht einen Uplift zu erreichen sondern die Mittel dafür zubekommen. Und das im SEO-Bereich hoch geachtete Bauchgefühl wird hier als nett aber nicht-ziel-bringend in einem realistischen Kontext dargestellt. Schaf dir deine Werkzeuge, mach Big Data und liefer belegbare Zahlen aus validierten Test-Szenarien.
Am Ende soll man sein eigenes Team und ein besseres Gehalt haben.. ach ja .. das die Firma mehr verkauft fällt nebenbei auch noch ab.

5 Conversion Quick-Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene
Redesign & Bauchgefühl – Ein gefährliches Paar!

Die anderen Artikel fand ich einfach informativ für mich aber so direkt nicht brauchbar, da ich weder einen Shop noch etwas vergleichbares betreibe.

Anticipatory Design: So liest Du die Gedanken Deiner Nutzer

Das klassische Problem, dass man sich selber anders sieht als andere einen sehen.. Zielgruppen.. Ich glaube eine Zielgruppe gefunden zu haben, aber sieht sich die Gruppe selbst als Zielgruppe oder passt eine andere besser?

Conversion Whiteboard 15: Der Dunning – Kruger – Effekt der Organisation
Content Optimierung ist mehr als SEO

Der nächste Artikel erinnert mich an die Neuauflage der 80er Jahre Turtles Actionfiguren.. sie waren sofort weg.. wohl nicht weil die jetzt besonders hochwertig waren oder eine große Zielgruppe angesprochen haben.. es gab einfach nur wenige und deswegen wurde geglaubt sie wären wertvoll und eine gut Investition.

Da hab ich sogar ein Plugin, dass in die Richtung geht und die erzählt dass "nur noch" so und so viele Artikel vorhanden sind und es danach entweder keine mehr oder nur mit sehr langen Lieferzeiten gibt. Also besser jetzt kaufen, weil wenig da ist, deswegen ist es wertvoll und genau deswegen werden alle anderen es dir weg kaufen.

Behavior Pattern "Scarcity"

Hier wird einmal angesprochen, dass man Daten vor der Analyse immer prüfen sollte. Wenn man nicht weiß, dass die Daten richtig sind, lohnt sich eine Analyse damit eh nicht.

Data for Growth – Diese 10 Tipps machen Dich zum Goldgräber!

Hier auch einmal das Beispiel, das Menschen bei einer Frage nach ihrer Meinung oft nur das antworten, von dem sie glauben, dass der Fragende dieses hören will. Klassisch: "Was halten Sie von der politischen Entscheidung XXXXXXXXX?" - "Ich bin total dagegen. Sowas kann man einfach nicht so machen... " *Pause* ".. war die Antwort richtig?". In dem Artikel am Beispiel von Coca Cola und Pepsi und der glaube, dass man Coca Cola besser finden müsse.

Wie wirkt Deine Seite unterbewusst im Gehirn des Nutzers? 8 Neuromarketing-Tipps für mehr Conversions

... erst einmal genug.. den Rest findet jeder auf der Seite dann sicher auch selber.

RFID-Reader Konfiguration, Ausgabe mit Enter

Für mein POS-Projekt hatte ich 2 verschiedene RFID-USB-Reader. Einen direkt aus China und einen über Amazon bestellt. Der von Amazon hat den Vorteil, dass er verschiedene Ausgabe-Modi kann.

bbcode-image


Der einfache Reader aus China gab von Anfang an direkt die Nummer mit Enter aus.

bbcode-image


Der Reader von Amazon war zu Anfang so eingestellt das die Nummer ohne Enter ausgegeben wird. Aber es war eine Karte dabei um die Ausgabe zu konfigurieren.

Das ist auch sehr einfach. Wie man wohl schon direkt vermutet, hält man die Karte über das Lesegerät und es schaltet in den nächsten Modus.

bbcode-image


Der Index des aktiven Modus wird ausgeben und man kann direkt mit einer normalen RFID-Karte testen.

bbcode-image


Ich habe am Ende den Modus 0e verwendet. Da es der Code ist, der auch auf der Karte steht und mit Enter ausgegeben wird (also wie vorher nur mit Enter).

VPN mit Fritzbox und Android

VPN-Verbindungen sind sehr nützlich. Ob man nun im Homeoffice ist und sich ins Firmennetzwerk einklinken möchte oder man unterwegs auf private Daten zugreifen möchte, die man auf einem NAS lagert und nicht immer mit einem Webserver synchronisieren möchte.

Um das eigene Netzwerk (private oder Firma) VPN-fähig zu machen braucht man nur eine einfache Fritzbox. Diese bringt alles mit was man braucht und bei viele haben so eine bestimmt schon als Router im Einsatz (auch für kleine Firmen reicht eine Fritzbox oft vollkommen aus).

Es geht sehr schnell und einfach. Man sollte ein MyFritz-Konto haben oder einen anderen DynDNS-Anbieter eingerichtet haben. Wenn man dann einen neuen Benutzer anlegt kann man diesen als VPN-Benutzer aktivieren. Nun kann man diesen schon mit den angezeigten Daten für eine VPN-Verbindung nutzen.

bbcode-image

bbcode-image

bbcode-image

bbcode-image


Die Daten kann man sich auch später nochmal anzeigen lassen.

bbcode-image


Bei Android ist das anlegen einer VPN-Verbindung auch sehr einfach.

bbcode-image

bbcode-image


Bei Windows Notebooks und Tablet mit WWAN-Option oder UMTS/LTE-Stick ist es auch nicht komplizierter.

Nun kann man von überall aus mit dem Smartphone sich in das eigene LAN einwählen und dort z.B. per FTP Daten von einem NAS oder anderen Server abrufen oder auch auf intern-gehostete Webanwendungen wie Wikis oder Groupware-Lösungen zugreifen.



Shopware: Eigene RiskManagement-Rule in einfach

Shopware bietet zwar ein Beispiel an, aber dieses Beispiel hat mich doch zu viel Zeit gekostet, bis es lief und die dort verlinkte ZIP-Datei ist leider auch nicht fehlerfrei. Deswegen habe ich mich mal daran gemacht eine eigene einfachere Beispiel Implementierung zu bauen, die als Vorlage mit viel Copy&Paste dienen kann.

Das Plugin

namespace HPrExampleRiskManagement;

use Shopware\Components\Plugin;

class HPrExampleRiskManagement extends Plugin{
//-- replace with our values --
private static $eventSuffixVarName = 'hpr_risk_example_event';
private static $eventSuffix = 'HPrRiskExample';
private static $extendFolder = 'hpr_risk_example';
private static $serviceName = 'hpr_risk_example.service';
//--

/**
* @return array
*/
public static function getSubscribedEvents(){
return [
'Enlight_Controller_Action_PostDispatchSecure_Backend_RiskManagement' => 'onRiskManagementBackend',
'Shopware_Modules_Admin_Execute_Risk_Rule_sRisk' . self::$eventSuffix => 'onRisk'
];
}

public function onRiskManagementBackend(\Enlight_Controller_ActionEventArgs $args){
$args->getSubject()->View()->addTemplateDir($this->getPath() . '/Resources/views');

if ($args->getSubject()->Request()->getActionName() == 'load') {
$args->getSubject()->View()->assign(self::$eventSuffixVarName, self::$eventSuffix);
$args->getSubject()->View()->extendsTemplate('backend/' . self::$extendFolder . '/store/risks.js');
}
}

/**
* @param \Enlight_Event_EventArgs $args
* @return bool
*/
public function onRisk(\Enlight_Event_EventArgs $args){
$result = false; //false == no risk
try{
$service = $this->container->get(self::$serviceName);
$result = $service->checkRule($args);
}
catch(\Exception $e){

}
return $result;
}
}


Ein Service

namespace HPrExampleRiskManagement\Components;

class RiskRuleService{
/**
* @param \Enlight_Event_EventArgs $args
* @return bool
*/
public function checkRule(\Enlight_Event_EventArgs $args){
return false;
}
}


Die services.xml

<?xml version="1.0" ?>

<container xmlns="http://symfony.com/schema/dic/services"
xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"
xsi:schemaLocation="http://symfony.com/schema/dic/services http://symfony.com/schema/dic/services/services-1.0.xsd">

<services>
<service id="hpr_risk_example.service" class="HPrExampleRiskManagement\Components\RiskRuleService">
<tag name="service" />
</service>
</services>
</container>


Unsere risks.js (Pfad wie in Plugin)

//{extends file='parent:backend/risk_management/store/risks.js'}
//{block name="backend/risk_management/store/risk/data"}
// {$smarty.block.parent}
{ description: '{s name=risks_store/comboBox/HPrRiskExample}HPrExample Check{/s}', value: '{$hpr_risk_example_event}' },
//{/block}


An sich macht man nichts anderes als eine JSON Key-Value Liste zu erweitern und dort ein Event einzutragen, das eine Methode auslöst, die true (is a risk) oder false (is not a risk) zurück gibt. Diese Methode sollte nur als Facade für einen Service dienen, damit man die Logik schnell und einfach austauschen kann.

Das Plugin kann man dann eben noch um alles mögliche erweitern, wie Freitextfedler für Kunden und weitere Templates. Dann den Serive vollständig implementieren, nochmal was mit dem Snippet machen und man sollte seine RiskManagement-Rule haben.

Shopware: Template-Dir, Events, Smarty-Security

Wenn man in seinem Plugin irgendein Template erweitert, dass mit der Darstellung von Produkten zu tun hat, sollte man immer daran denken, dass diese sehr sehr oft auch als Widgets verwendet werden.

Wenn man das Template-Dir nicht beim Laden von Widgets dem System Verfügbar macht, kann es zu unschönen Fehlern kommen und einen Hannes lange nach dem Problem suchen lassen.


directory 'xxxxxxxxx/y.tpl' not allowed by security setting


Hier ist das gesamte Konzept mit Caching und Templates wirklich toll mit Beispielen beschrieben:

https://forum.shopware.com/discussion/comment/209476/#Comment_209476

Da steht auch, wenn das {s}-Tag als unbekannt angesehen wird.. dann ging einfach in Smarty echt was schief und man sollte man Apache-Logs angucken.

Eine Lösung wird auch gleich mitgeliefert (wobei ich momentan noch mit 2 Events.. Frontend und Widgets arbeite.. und auch erst einmal dabei bleiben werde):

https://forum.shopware.com/discussion/comment/209546/#Comment_209546

ABER Vorsicht: Im Backend gibt es kein Shop-Object. Wenn man beim Hinzufügen des Template-Dirs auch Smarty-Vars setzt und auf Customer- und Session-Daten zugreifen will, kann es schnell schief gehen! Bei Frontend und Widgets gibt es keine Unterschiede.

Shopware: Eigene Freitextfelder im Plugin

Es ist an sich ganz einfach bei der Installation oder des Updates seines Plugins auch gleich sich alle benötigten Freittextfelder anlegen zu lassen.

Hier ein kleines Beispiel aus meinem POS-Plugin:


public function install(InstallContext $context)
{
parent::install($context);

/** @var CrudService $service */
$service = $this->container->get('shopware_attribute.crud_service');
$list = $service->getList('s_user_attributes');

$balance = false;
$overdue = false;

/** @var ConfigurationStruct $item */
foreach ($list as $item){
if($item->getColumnName() == 'hpr_balance'){
$balance = true;
}
else if($item->getColumnName() == 'hpr_overdue'){
$overdue = true;
}
}

if(!$balance){
$service->update('s_user_attributes', 'hpr_balance', 'float',
[
'label' => 'Prepaid Guthaben',
'displayInBackend' => true,
]
);
}
if(!$overdue){
$service->update('s_user_attributes', 'hpr_overdue', 'boolean',
[
'label' => 'Guthaben überschreitbar',
'displayInBackend' => true,
]
);
}
}


Manchmal ist es nötig das Generieren der Doctrine Models selbst zu erzwingen. Das geht dann so:


Shopware()->Models()->generateAttributeModels(['s_user_attributes']);


Ich mache grundsätzlich, weil es doch einige Male nicht ganz von allein funktioniert hat.

Shopware: Range-Slider

Nachdem ich schon mal einen RangeSlider für Artikel-Eigenschaften implementiert hatte, habe ich für mich noch mal neu angefangen. Meine Version ist einfacher, hat weniger Funktionen und weniger für integrative Szenarien gedacht. Dafür einfach zu bedienen und unterstützt eine "linear" und eine "log" Darstellung.

Hier sieht man die Unterschiede, wenn man mehr Werte im 1-2 stelligen Bereich hat und nur wenige im 4 stelligen Bereich.

bbcode-image
linear


bbcode-image


bbcode-image
log


Die Config auf Option-Ebene zu bekommen, steht jetzt als nächstes an. Options hätten als Auswahl "global","linear" und "log". Die Einstellung direkt im Plugin wäre die globale Einstellung.
Mit etwas Glück ist das Plugin am Ende der Woche dann bei Shopware im Store.

Shopware: Eigene Events

Es war ein kalter und nasser November morgen. Ich saß zu der Zeit in einem ehemaligen Fabrikgebäude im tiefsten Osten Deutschlands mehrere Fahrtminuten hinter Lübeck.
Meine Aufgabe sollte es da sein ein Konzept für das Beschaffungsmodul eines ERP-Systems zu konzeptionieren. Ich stand gerade vor dem Problem, dass z.B. bei Wareneingängen, die über das Modul verbucht werden sollten, auch das Lager-Modul und das Inventur-Modul diesen Eingang verarbeiten mussten. Ich überlegte und entschied mich am Ende für ein auf MDB basierten Event-Model. Wenn etwas passierte sollte ein Event/eine Message los laufen und andere Module sollten, dieses bei Interesse nehmen, zur Kenntnis nehmen oder auch Daten anpassen können. Man war felxibel, hatte keine Abhängigkeiten und alles war erweiterbar und austauschbar. Ich war schon halb dabei was konkretes zu entwickeln... wie man sich sicher jetzt schon denken kann, kam es nie dazu. EJBs wurden direkt aufgerufen mit allen Problemen, die ich mit den Events umgehen wollte.

Ob es nun Fire-And-Forget, synchron oder asynchron, MDB-basiert oder was auch immer gewesen wäre, es wäre besser gewesen als alle benötigten fremden Services per Hand direkt aufzurufen und denen die Daten in deren Formaten aufbereitet zu übergeben. Jede Änderung an den fremden Services, die es zuhauf gab, konnte wieder alles kaputt machen und das passierte natürlich häufig, besonders weil Service-Interfaces beliebig geändert wurden und nie stabile Schnittstellen zwischen den Modulen waren.

Es war ein Fehler es nicht so zu machen, deswegen liebe ich alles was genau so arbeitet. Jetzt habe ich auch angefangen bei einigen meiner Shopware-Plugins Events einzubauen, so dass diese auch teilweise erweitert werden können. Das Preis-Warnung-Plugin ist das erste, das Events erhalten wird. Bei Shopware ist es an sich sehr einfach mit Events zu arbeiten. Als Beispiel nehmen wir uns einen einfachen Service.


namespace HPrEventTest\Components;

class EventService{
/** @var \Enlight_Event_EventManager */
private $eventManager;

public function __construct(\Enlight_Event_EventManager $eventManager = null){
$this->eventManager = $eventManager;
}

public function fireExample(){
$val = 0;
$result = $this->eventManager->filter('HPrEventTest_example', $val, ['subject' => $this]);
return $result;
}
}


Wir müssen nur noch den Event-Manager per Injection zum Service hinzufügen.


<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<container xmlns="http://symfony.com/schema/dic/services"
xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"
xsi:schemaLocation="http://symfony.com/schema/dic/services http://symfony.com/schema/dic/services/services-1.0.xsd">

<services>
<service id="hpr_event_service" class="HPrEventTest\Components\EventService">
<tag name="service" />
<argument type="service" id="events" />
</service>
</services>
</container>


Wie man auf Events reagiert, weiß eigentlich jeder, der schon mal ein Shopware-Plugin geschrieben. Allein der Klassiker zum hinzufügen von Template-Dirs erklärt schon fast alles.


namespace HPrEventTest;

use Shopware\Components\Plugin;

class HPrEventTest extends Plugin{
public static function getSubscribedEvents(){
return [
'HPrEventTest_example' => 'processEvent',
];
}

public function processEvent(\Enlight_Event_EventArgs $args){
$args->setReturn($args->getReturn() + 1);
}
}


Wir feuern also ein Event mit 0, das wird in unseren Plugin verarbeitet und 0 wird zu 1 und diese 1 wird von der ursprünglichen Service-Methode auch dann wieder zurück gegeben.

Es gibt natürlich noch ein paar mehr Event-Strategien als filter(), aber an sich sind alle sehr ähnlich. Nicht bei jedem wird der Return-Wert verwendet.
Das Subject, das wir hier verwenden, eignet sich super dafür Controller und Services zu übergeben, die das Event ausgelöst haben.


Refurbished IT - Gebraucht, günstig, produktiv

Ich hatte mal vor längerer Zeit einen Blog-Post darüber gesprochen, dass IT nicht bei Ebay wächst. Also über Firmen, die ihre IT Ausstattung oder was sie so nennen, sich Stückchenweise bei Ebay und so zusammen kaufen und einen wilden Wuchs verschiedenster PCs und Notebooks mit genau so vielen verschiedenen Problemen schaffen.

Das Verlockende an diesem Vorgehen ist einfach der Preis und damit ein gedachter schneller RoI. Nur leider stimmt dieses so einfach nicht. Verschiedene Systeme haben verschiedene Probleme und brauchen verschiedene Lösungen. Die langzeit Administrationkosten sind also sehr hoch und drücken sehr auf den RoI. Oft wären der RoI schneller und höher bei neuen Systemen, die man bei z. B. bei Dell, HP, Fujitsu oder Lenovo in den benötigten Stückzahlen kaufen kann.

Aber es gibt eine 3. Methode, die eher der 2. genannten entspricht, aber auf Preisen der ersten basiert. Refurbished Systeme kaufen. Refurbished Systeme kommen zu meiste aus alten Firmenbeständen. Wenn eine Firma 200 Arbeitsplatz-PCs austauscht, weil der Hersteller nach 5-6 Jahren keinen bezahlbaren Support und Ersatzteile/Austauschgeräte mehr bietet, holt man sich gerne eine externe Firma, die die PCs einen abkauft, wieder in Schuss bringt und dann selbst weiter verkauft. Stückzahlen, Garantie und schon die richtige Art von Systemen für einen sehr günstigen Preis.

Bei dem Preis kauft man sich einfach 10% mehr als benötigt und spart sich teure Support-Verträge.

Konkret ging es bei mir um eine Anfrage, wie man ~12 Arbeitsplätze erneuern könnte. Es gab verschiedene Angebote und ich sollte auch noch mal was raus suchen. Anforderung war, dass sie schneller als die alten sein sollten. Das übersetzt man dann in: leicht administrierbar, alle gleich, solide Hardware, ausreichend Anschlüsse. Da ist das auch Freelance-Ebene neben meinem Job mache, habe ich dabei auch die Freiheit günstig zu sein, auch wenn ich versuche nicht denen, die davon leben, die Preise kaputt zu machen.

bbcode-image


Ich hab einen einfachen Office-PC rausgesucht. Ein i5 ist mehr als ausreichend schnell. Denn was machen die Leute im Büro? 80% der Anwendungen sind Cloud-Anwendungen, die im Firefox laufen. Was in Word schreiben. Die Hardcore-Anwender verwenden sogar mal Excel (teilweise für Todo-Listen). PDFs ansehen, Drucken, Scannen (damals noch über SMB-Freigaben *urgs*).. das war es. Ich wurde gewarnt, dass viele ja so viele Daten hätten 10GB-500GB an Daten und die 320GB HDD würde ja nie reichen. Wenn man aber die 600MB Druckertreiber, 150MB Openoffice Installer, etc einmal weg gerechnet hatte blieben meist so 1GB-5GB übrig. Der Arbeitsplatz der Grafikdesignerin war eine eigene kleine ungeplante Baustelle.
Viel konnte man sparen, in dem man die Scans nur noch über Email laufen lies. Weil dann ist alles im Postfach zu finden, was man mal gescannt hat und man findet es dort auch wieder, falls mal die Kopie von der Festplatte verloren geht (defekter PC oder so).

Also i5, 8GB RAM, 320GB HDD und , das war mir wichtig, 2 Displayports. Keiner der dort verwendeten Monitore war mit Displayport angeschlossen, ABER der Wildwuchs an HDMI, DVI und VGA Monitoren, Adaptern und Kabel war zu undurchsichtig um alles irgendwie geordnet aud 1x HDMI, 1x DVI, 1x VGA auszuteilen. An Displayport kann man alles gut und einfach adaptieren und die Adapter sind günstig. Also lieber 8x DP auf HDMI und 6x DP auf DVI ADapter kaufen und sich den Stress mit Kabel und Monitore sortieren und hin und her tauschen sparen.

Etwas was man auch nicht unterschätzen sollte, ist die Stapelbarkeit der PCs. Wenn man die alten einlagert oder neue vorbereitet für den späteren Einsatz, ist man glücklich im Lagerraum nur wenig Platz zu benötigen. Da sind diese Office-PCs auch fast unschlagbar (nur die Kiste für die Netzteile ist nicht ganz optimal).

bbcode-image


Das sind dann ca 280 Euro für einen neuen Arbeitsplatz und es können mit Tesafilm zusammen gehaltene PCs ausgetauscht werden :-)

bbcode-image


Was neu gekauft wurde, sind die Adapter, ein QNAP NAS (als allgemeiner SMB-Server und Domain-Controller.. was echt super funktioniert), sowie eine Fritzbox. Die Fritzbox ersetzte eine Telekom Digitialisierungbox Business.
Beim Router war der RoI auschlag gebend. Remote-Access, VPN und alles schnell und einfach. Der Preis für die Fritzbox war schon in den 30min wieder drin, die ich damit brauchte alles einzurichten, wobei ich bei der Box 4-5h lang gescheitert bin. Ok.. mir fehlte die Erfahrung mit der Box, aber wenn man die TK-Anlagen Funktion der Box nicht nutzt, ist es kein Verlust und spart direkt Geld (Fallback Lösungen sind auch schnell in 10min umgesetzt).

Selbst die Fritzbox hätte man gut gebraucht kaufen können, wenn man die Zeit gehabt hätte. Bei QNAP Geräten sind die Auswahl und die Preise bei Refurbished Geräten so schlecht, dass neu kaufen genau so gut ist.
Bei anderen Herstellern ist es leider nicht besser (Domain-Controller Funktion lässt leider wenig Auswahl!)

bbcode-image


Noch mal zum Grafik-Arbeitsplatz. Momentan ist der Arbeitsplatz nur mit einem Notebook (i7, 16GB, etc) ausgerüstet und soll zu einem Arbeitsplatz mit einer echten Workstation + dem Notebook + VPN-Zugang werden. Der Printserver für den Plotter entpuppte sich als Xeon CAD-Workstation (E3, 16GB, Quadro 4000er, 256GB M.2 SSD). Dafür habe ich eine refurbished 2TB HDD gekauft (ich liebe Shops wo ich 3h nach Bestellung alles einfach direkt abholen kann).
Die Daten für die Workstation und das Notebook sollen auf dem NAS gelagert sein, dass über VPN dann erreichbar ist.

bbcode-image


Am Ende war es eine gute Entscheidung das meiste gebraucht oder wenigstens günstig zu kaufen. Beim NAS sind neue Festplatten gut, aber das Gehäuse hätte man genau so gut gebraucht kaufen können. Für Festplatten und SSDs die nicht 24h/7d laufen reichen auch oft refurbished Komponenten, die zumeist aus Demo-Systemen stammen oder bei Aufrüstungen übrigblieben.

Ich habe erst gestern eine 300GB SSD verbaut, um einen PC noch mal etwas mehr schnellen Speicher zu geben. Günstig, funktioniert... da am Ende nur viel davon gelesen wird (da kommt der Steam-Ordner drauf) hält die auch lange. Auch als unempfindliche externe Festplatte sind günstige SSDs echt super. Sie sind sehr viel schneller als USB-Sticks und halten auch mal Stöße sowie Stürze aus, weil keine mechanischen Komponenten verbaut sind. Ein gutes 2,5 USB 3.0 Gehäuse gibt es für 8 Euro.

bbcode-image


Seine IT auf refurbished Geräten aufbauen zu lassen ist also ohne Probleme möglich und für kleine Firmen, die nicht viel Geld investieren und auch das schnell wieder drin haben wollen, eine sehr gute Alternative zu Verträgen mit Dell, HP, etc.

John Sonmez verläßt Simple Programmer

Auch wenn ich vieles was John Sonmez so sagt, sehr kritisch sehe (Burnout gibt es nicht, man hat nur nicht genug Disziplin.. oder um mehr Zeit zu haben sollte man einfach weniger schlafen) muss ich sagen, dass ich gerade in seinen Artikel von so vor 3 - 2 Jahren sehr viel gelernt und verstanden habe. Es war gerade eine Zeit bei mir wo ich sehr motiviert und auch engagiert an einen Projekt gearbeitet habe. Zuvor war ich Teil von einem doch relativ großen Team, wo alle Probleme und Fehler, die bei großen Teams vorkommen, gerade durch exerziert wurden. Mit einem kleineren und sich damit schneller entwickelten Projekt war ich sehr zufrieden und versucht meine Vorstellung von Vereinfachung und beschleunigter Entwicklung da einfließen zu lassen. Leider scheiterten viele dieser Bemühungen an der Skepsis vor neuen Technologien und der Situation, dass man nicht wirklich Zeitdruck hatte und das sparen von Zeit deswegen nicht wirklich ein Argument war.
Zur selben Zeit versuchte ich die gelernten Lektionen und meine Ideen, die ich dort nicht umsetzen konnte, privat in Text und manchmal auch Code zu konservieren, damit man in späteren Zeiten doch mal darauf zugreifen konnten. Außerdem war damit auch die Hoffnung verbunden von anderen Entwicklern und Firmen beachtet zu werden und irgendwie auch Bestätigung zu bekommen. Der Simple Programmer Blog traf zu der Zeit also bei mir einen Hauptnerv. Einmal wurde dort mein Verständnis davon bestätigt, dass die einfachste (also unkomplexeste Lösung, "Don't be smart!") meist auch die beste Lösung sei und auch wurde dort das Gefühl fest zu stecken und sich nicht mehr weiterentwickeln zu können oft thematisiert.

Dem ersten Tip hatte von mir aus schon umgesetzt und vielen Verbesserungen unterzogen: Schreib einen Blog. Das machte ich und hatte auch einen relativ hohen Output, weil ich vieles aus meinem Job dort verarbeiten konnte. Zusätzlich faste ich auch einfach oft, dass zusammen was ich neben lernte. Anleitung zum Aufsetzen waren auch mehr Merkzettel für mich, weil man dann nicht jedes mal neu überlegen, ob ich alles gemacht und nichts vergessen habe. Aber wohl die größte Inspiration war das Gespräch mit Kollegen. Jeder hat seine Ansichten und Meinungen. Wirklich falsch ist etwas davon nie nur immer aus verschiedenen Sichtweisen. Selbst die Sichtweisen, die Neuerungen und so schwer gemacht haben, waren ja nicht an sich falsch.

Ich fing also auch vermehrt an an privaten Projekten zu arbeiten. Das hatte ich schon vorher getan und mein PHP-Framework hatte auch zu der Zeit schon ein paar Jahre produktiven Einsatz hinter mir. Aber ich lernte von John Sonmez eine ganz wichtige Lektion, die mich wirklich weiter gebracht hat. Wenn man etwas anfängt, muss man es auch zu Ende bringen. Angefangen hatte ich viel, aber an sich ist da alles irgendwann im Sande verlaufen und ich hatte Glück, wenn etwas Prototyp-Status erreichte. Meistens war es dass eine andere Technologie dann wieder spannender war und man die andere Technologie ja irgendwie gemeistert hatte.. das Programm lief ja.. dann wäre so was wie der Go-Live gekommen und man hätte es der Öffentlichkeit präsentieren müssen. Werbung, Support, Pflege.. Kunden.. also der ganze unspannende und nervige Kram. Aber es gehört nun mal dazu und ein Projekt technologisch umzusetzen ist, dass was an sich jeder Entwickler mehr oder weniger gut am Ende hinbekommt. Abhängig davon welche Umgebungsfaktoren und Anforderungen einen so Steine in den Weg legen. Dann genau dieser letzte Teil vom Projekt, ist der der einen weiter bringt und einem Sichtbarkeit verschafft. Projekt, das zwar läuft aber nicht veröffentlicht wurde, ist nicht mehr als Beispiel für Lernzwecke, aber nie am Ende etwas richtiges.
Zu der Zeit entstand neben ein paar kleinen Firefox-OS Apps und mp4togif.com. Genau diese Softskills waren es dann auch, die mich weiterbrachten. Denn ein Projekt selbst durch zuführen ist was ganz anderes als nur Entwickler in einem Projekt zu sein. Man lernt zu Kommunizieren und irgendwie auch etwas zu Manipulieren. Umschiffe Hindernisse mit der richtigen Sprache und in dem man die richtigen Leute anspricht. Dafür muss man proaktiv nach vorne gehen. Du musst die Probleme lösen, die anderen können besten Falls unterstützen oder Hilfen geben. Und wenn man die richtigen Leute um Hilfe fragt, werden sie sich auch an dich erinnern und das nicht negativ.

Also.. Softskills. Lerne Menschen kennen bzw lass anderen Menschen dich kennen lernen. Frage um Hilfe, wenn du sie brauchst und zeige Dankbarkeit für die Hilfe. Auch sollte man genauso seine Hilfe anbieten.

Denn dass ist etwas, was ich zwar wusste, aber erst eimal bewusst forcieren musste. Sei die Person die man um Hilfe fragt. Lerne zu helfen und dein Wissen verständlich und sicher mitzuteilen. Man muss nicht alles wissen, aber man sollte seine Bereiche haben, wo man sich sicher auskennt und dieses auch offensiv nutzen. Wenn jemand ein Problem hat, soll er zu dir kommen. An sich ist das nichts anderes als Kundengenerierung. Man muss sich in eine Position bringen, wo man anderen die Hilfe nicht mehr anbieten muss sondern wo man um Hilfe gefragt wird.
Wichtig hierbei zu beachten ist natürlich: Wer Programmieren liebt und nicht seine Zeit in Meetings verbringen möchte, wo man auch mal deine Meinung zu einen Thema gerne hören würde... dann sollte man es nicht machen. Ich helfe gerne, lerne gerne die Probleme und Lösungsansätze anderer kennen und entwickle gerne Lösungen. Programmieren ist dann nur noch ein letzter Schritt zur Realisierung.

Auch wenn es immer versucht wird zu verhindern, dass sich Wissen in einer Person konzentriert (die Person ohne die bei einem Programm nichts gefixt werden kann, wenn die Person nicht da ist..), sei diese Person, aber sei auch ein Multiplikator, auch erstmal aktiv. Sag in Meetings, dass du eine ähnliche Lösung schon mal gesehen hast und eine Email schreiben wirst oder gib Tipps wo schon mal so etwas gemacht wurde. Das man dann noch mal auf dich zukommt, wenn noch Fragen sind, ist gut, weil dann dein Tipp zumeist gut und hilfreich war.

Man muss dieses Networking und die "richtigen" Menschen kennen nicht so extrem sehen wie John Sonmez und Menschen nur nach Nutzen beurteilen. Aber einige Leute zu erinnern, dass man noch existiert, kann nie schaden. Falls doch mal Hilfe braucht oder sogar man mal auf der Suche nach einem neuen Job ist (Freelancing oder fest angestellt.. egal) kann es hilfreich sein. Würde ein ehemaliger Arbeitgeber merken, dass es doch jetzt Zeit für einen B2B-Webshop wäre und man eine Anbindung (automatisierter Artikel und Bestellungen Abgleich) an ein ERP braucht.. SAP oder.. an sich egal.. würde ich natürlich gerne unterstützen und helfen. Erstens würde es mich darin bestätigen, dass mein Konzentrieren auf diesen Bereich richtig war, dass das was in meine Blog steht mein Fachwissen und Kompetenz gut transportiert hat und ich als Mensch nicht so war, dass man mit mir nicht zusammen arbeiten wollen würde. Wobei ich dann doch so bin, dass mich der letzte Punkt am meistens treffen würde, denn es gibt nur einen mit dem ich nie wieder zusammen arbeiten würde, weil es leider zu unschön aus einander ging und es wohl nie harmonieren würde bei einem erneuten Versuch der Zusammenarbeit.

Denn das habe ich auch von Simple Programmer gelernt. Wenn es nicht geht geh... egal ob man dir bei neuen Bewerbungsgesprächen dumme Fragen stellen könnte. UND die Probezeit ist für beide Seiten da! Auch der Arbeitgeber darf gehen, wenn es nicht passt.

Es gab natürlich auch Tipps, die mir nichts gebracht haben. Z. B. die Promodoro-Technik. Ich kann es nicht. Meine Arbeitsweise passt nicht zu den Zyklen.
Klar mache ich auch kurze oder etwas längere Pausen, um zwischen Workloads den Kopf wieder frei zu bekommen. Aber wenn ich einen Lauf habe will ich nicht unterbrochen werden und ich kann meine Aufgaben immer in 15min Workloads aufteilen. Gerade beim Debuggen an einer Stelle, wo man sich erst einmal hinarbeiten muss, kostet eine Unterbrechung nur unnötig viel Zeit und nervt mehr als zu nutzen.

Treibe Sport! ... jaaaaa... wenn ich wieder Zeit dafür habe... also.. nächstes Jahr? Bzw eines der nächsten Jahre.... TBA.. ja.. TBA.

Aber Ernährung war dann doch wieder besser und kann ich unterstützen. Es bedarf Überzeugung und Motivation, sich Abends was vorzubereiten oder morgens doch noch mal Brote zu schmieren. Ich mag Pizza und Burger und man findet immer jemanden der in der Mittagspause mitbestellen würde. Und selbst den Gang zum Bäcker kann man sich gut reden. Aber am Ende fühlt man sich mit eigenen gesunden (oder nicht ganz ungesunden Essen) leistungsfähiger und fit. Ich trinke auch zu viel Mate und zu wenig Wasser bei der Arbeit. ABER jedes mal wen nicht ein paar Tage doch etwas besser mache, bin ich stolz auch mich und in den letzten Monaten klappt es auch immer ein Stückchen besser: Gesundes Essen am Abend, Smoothis, oder einfach mal ein selbst geschmiertes Brot. Man merkt den Unterschied zu einer fettigen Pizza.

Also.. ich habe von John Sonmez viel gelernt oder wenigsten Hilfe dabei gehabt Sachen deutlicher zu sehen. Die Beiträge von den anderen Autoren haben mich nie wirklich begeistern können. Deswegen ist sein Weggang für mich auch mit das Ende von Simple Programmer für mich. Wirklich Schade, aber was zu sagen war, hat er gesagt und geht nicht verloren.

Außerdem war er neben Kassenzone.de der einzige mir gekannte Blog, der Transkripte der Vlogs und Podcasts hatte. Ich überfliege lieber schnell die Texte zum Filtern nach interessanten Themen als durch ein Video oder Podcast zu spülen und mit etwas Glück die richtige Stelle zu erwischen.

bbcode-image

Shopware: Automatischer Bestellung Export

Es wurde das Verhalten von leeren "states" in der API gefixt.

bbcode-image


Es gibt nun Filter-Events:

- HPrAutomaticOrderExport_ot1_created_address_additionallines
- HPrAutomaticOrderExport_ot21_created_xml
- HPrAutomaticOrderExport_ot1_created_xml
- HPrAutomaticOrderExport_ot1_created_party
- HPrAutomaticOrderExport_ot21_created_party

- HPrAutomaticOrderExport_export_updated_orderstatus
- HPrAutomaticOrderExport_export_created_model
- HPrAutomaticOrderExport_export_before_writefile
- HPrAutomaticOrderExport_export_rest
- HPrAutomaticOrderExport_export_generated_list_sql
- HPrAutomaticOrderExport_export_loaded_list

bbcode-image


Das Update wird in den nächsten Tagen in den Store kommen.

Older posts: