Welches Betriebssystem benutz ich heute? .. egal

In den letzten Wochen und Monaten hat Microsoft viele Menschen verwundert. Der SQL-Server soll für Linux heraus kommen. Die Azure-Services sollen besser in Java-Umgebungen integriert werden und dafür wird Microsoft Mitglied der Eclipse-Foundation.
Microsoft veröffentlicht ein System für Switches auf Basis von Linux.

Das alles klingt nicht nach dem Microsoft wie man es noch vor ein paar Jahren kannte, das Opensource als Krebsgeschwür betitelte und als Reaktion auf Standards immer eine eigene Idee heraus brachte und sich beim IE nie um Standards groß kümmerte.

Dieses Microsoft existiert nicht mehr und kann auch nicht mehr existieren, denn die Zeiten haben sich geändert. Früher war Microsoft gleich bedeutent mit Windows und Windows war der PC. Heute sieht alles ganz anders aus. Apple kam zurück. Smartphones und Tablet verdrängten in vielen Bereichen den PC. Gerade ältere Menschen greifen lieber zum Tablet als ein Notebook zu holen oder sich vor den PC zu setzen. Vieles was man früher als Programm auf dem Dektop hatte ist heute ins Internet und in die Cloud gewandert. Opensource ist nicht nur bei Idealisten angekommen auch Regierungen und Firmen setzen auf Opensource und fördern dort ganz gezielt Projekte.

Anders gesagt dreht sich alles nur noch um Services und Anwendungen/Apps. Wo diese laufen ist nicht mehr wichtig oder anders gesagt, wenn sie nicht überall laufen sind sie keine Alternative für die man sich entscheiden kann. Eine Webapp die nur auf dem IE schließt sofort fast alle Tablets und Smartphones aus und damit die meisten Nutzer. Auch wollen sich Entwickler nicht mehr von einer Firma abhängig machen. Wenn meine Anwendung in einer Cloud-Umgebung nicht richtig skaliert oder zu teuer wird, wechsel ich. Denau so legt man sich nicht auf ein Betriebssystem fest. Mit Java, PHP oder anderen Sprachen muss ich mir keine Gedanken machen, auf welchen OS ich mich gerade befinde. Egal ob auf meiner lokalen Windows-Maschine, die ich zum Entwickeln habe, meinem Linux Testsystem, dass irgendwie in einer VM läuft oder am Ende per Docker in einer Cloud-Umgebung. Und wenn der Webdesigner auf seinem Mac die Oberfläche für mich optimiert, soll er sich nur den Branch aus checken und es soll bei ihm genau so funktionieren, wie bei mir.

Es gibt bestimmte Punkte nach dem sich entscheidet welches OS ich benutze:

* die Firma oder das Team gibt es vor
* Es ist die technisch beste Lösung
* ich kenne mich einfach damit besser aus
* ich mag es am liebsten

Am Ende ist es aber egal, weil ein Betriebssystem allein nichts aussagt. Es geht immer um die Programme und Anwendungen, die darauf laufen.

Momentan gibt es nur ein Programm wegen dem ich momentan erst einmal Windows vorziehen würde: SourceTree. Sollte es mal für Linux herauskommen oder die .Net Unterstützung unter Linux es zum Laufen bekommen ist das OS wirklich vollkommen egal. Für alte Anwendungen die ein bestimmtes OS voraus setzen gibt es ja VMs und die VM Umgebungen gibt es auch für alle Betriebssysteme.

bbcode-image


Ich verwendete Ubuntu auf der Arbeit, Windows auf meinem Desktop und Mint auf meinen Notebook. Da ich aber überall Eclipse, Apache, MySQL, Notepad++, WinSCP und Firefox benutze, ist der Wechsel fließend und es ist mir am Ende egal, mit was ich gerade arbeite, weil ich den Unterschied kaum bemerke (außer von der Optik der Fenster).

Ich behaupte auch, dass man den meisten normalen Benutzern ohne Probleme ein Linux installieren könnte und es würde keinen Unterschied machen. Denn die Konfiguration eines Windows-Systems überfordert die genauso wie, wie die eines Linux-Systems. Die Fenster sehen etwas anders aus, aber.. Firefox und Chrome laufen dort genauso und OpenOffice oder LibreOffice sehen dort nicht anders aus, als auf Windows. MS Word und Excel haben viel Boden verloren, viele arbeiten privat nicht mehr damit und ich ich wundere mich doch immer wieder, wenn mir ein "Voll-Noob" was PCs betrifft einen Text schickt und es kommt eine odt-Datei
an.
Email ist sowie so komplett ins Web abgewandert und privat hat kaum noch jemand Outlook installiert.. wenn überhaupt noch mal Thunderbird. Aber an sich spielt sich Email nur noch übers Web und in Smartphone Apps ab.

Windows ist auch einfach nicht mehr der Markt wie früher. Windows 10 hat kaum jemand gekauft. Windows bringt nur noch im Enterprise-Bereich Geld. Nach XP (und dem kompletten Wechsel auf den NT-Kernel) kann es alles was der normale Benutzer braucht und es gibt keinen Grund eine neue Version zu holen. Neue Programm-Versionen werden natürlich immer verwendet, aber neue Windows-Versionen spielen für die meisten
keine Rolle.

Also ist Microsofts Schritt sehr gut zu verstehen. Windows ist nicht mehr die Welt und man will weiterhin seine Programme und Services verkaufen. Wo Opensource einen helfen kann, nutzt man dies und damit man überall vertreten ist, muss man sich an Standards halten. Wenn das nicht allein schafft, muss man eben auch mal Mozilla um Rat fragen.

bbcode-image


Windows NT war schon immer ein tolles Betriebssystem, aber nicht so toll, das sich jemand darauf fest legen würde und damit Windows Server nicht wie Netware endet, muss sich Windows Seite an Seite mit den anderen Betriebssystemen einfinden. Denn Integration kann mehr Pluspunkte bringen, als ein oder zwei Feature mehr im Vergleich.
User annonyme 2016-06-03 00:17

write comment:
One + = 3

Möchtest Du AdSense-Werbung erlauben und mir damit helfen die laufenden Kosten des Blogs tragen zu können?