Linux im Alltag und auf älterer Hardware

Ich benutze Linux jetzt seit über einem halben Jahr bei der Arbeit und auch privat läuft auf einem Notebook Linux. Meine letzten Entwicklungen mit PHP und Java habe ich so entwickelt, dass sie sowohl unter Windows als auch unter funktionieren. Java und PHP machen es auch mehr als einfach, wenn man nicht auf irgendwelche DLLs angewiesen ist. Die RFID-Reader werden über Ethernet angesprochen und zum Glück gibt es beide SDKs nativ für Java.

bbcode-image


Für Windows spricht eigentlich nur noch die Adobe Software. In allen anderen Fällen gibt es kaum einen Unterschied mehr. Das sehe wohl nicht nur ich so sondern fast alle. Linux Software wie Openshot 2.0 gibt es jetzt auch für Windows. Microsoft bringt den SQL-Server und jetzt auch die PowerShell für Linux raus. Die Bash gibt es ja auch für Windows.

Und seit es Windows 10 nicht mehr kostenlos gibt, ist der Vorteil von Linux, dass es kostenlos ist, wieder bedeutender geworden. Bei Entwicklern hat man den Vorteil, dass diese sowie so lieber ihre Rechner selbst Administrieren wollen und somit keine weiteren Kosten entstehen durch höheren Administrationsbedarf bei den Benutzern.

Aber auch bei den normalen Benutzern sollte Linux eigentlich eine gute Alternative sein. Die meisten Anwendungen wandern oder sind schon in der Cloud und damit reduziert sich das Betriebssystem schon fast auf einen Luncher für den Webbrowser. Firefox/Chrome und Thunderbird sind auf Windows sowie schon sehr verbreitet und somit ist eine Umgewöhnung fast nicht mehr nötig. Linux Mint sieht fast genau so aus wie ein Windowssystem und das Updaten der Software ist sehr viel zentraler und einfacher zu managen.

Linux ist wie auch Windows 10 sehr sparsam was die Hardware-Resourcen betrifft. Ein altes Notebook mit Pentium Dual-Core und 2GB RAM läuft mit Linux sehr gut und auch Probleme wegen veralteter Windows-Treiber sind gelöst.

bbcode-image


Mit gebrauchter Hardware und Linux Mint sollte sich eine komplette IT-Infrastruktur für kleine Büros bauen lassen. Alte aber wieder aufbereitete Hardware ist günstig zu bekommen und Geräte von HP oder Dell auch oft in entsprechenden Stückzahlen an gleichen Geräten, so das man ein paar mehr Geräte kaufen kann, um bei Hardwareausfall gleich Ersatz zur Hand zu haben. Man kann ein Installationsimage erstellen und so Installationen in wenigen Minuten durchführen. Die Kosten sollten sich damit auf vielleicht 40% der Kosten von Neugeräten belaufen und für Internet, Email und Office reicht die Hardware immer noch mehr als aus. Die Leistung eines 10 Jahre alten PCs ist heute immer noch ausreichend. Ich habe meinen PC von 2006 nur gewechselt, weil HyperV darauf nicht lief.. was ich aber trotz neuen PC immer noch nicht verwende und einfach bei VirtualBox geblieben
bin.
Bei VirtualBox wären wir auch schon beim nächsten Punkt: Virtualisierte Server. Ein gebrauchter Server ist nicht teuer und wenn man die Server an sich in VMs laufen lässt, kann man auch immer mal schnell auf einen größeren Server upgraden ohne längere Ausfallzeiten der Systeme zu haben. Bei guter Planung sollte so ein Umzug auf einen neuen Server in 10 Minuten durch geführt sein. Für die meisten Server-Anwendungen braucht man nur eine einfache LAMP-Umgebung. Groupware wie Tine 2.0 bieten Email-Client, Kalender, Adressbuch und alles mögliche und lassen sich auch mit dem Smartphone nutzen. Wer komplette Office-Umgebungen wie Office 365 braucht findet bei OwnCloud und LibreOffice eine Alternative, die leider etwas kostet aber noch relativ günstig ist.

Aber genau wie auch bei Windowsumgebungen und neuer Hardware braucht man jemanden der alles einrichtet und installiert. Wer glaubt diese Kosten mit Windows umgehen zu können, wird sich schnell wundern. Deswegen würde ich keine höheren Administrationskosten bei Linux sehen im Vergleich zu Windows.

Deswegen auch nicht einfach alte Hardware in den Müll werfen! Mit Linux kann die Hardware noch einige Jahre gut weiter verwendet werden und man spart nicht nur sich Kosten sondern schon auch etwas die Umwelt damit. Wer es noch nicht versucht hat, sollte Linux mal eine Chance geben. Ich werde jedenfalls mal Collabora testen. Es wäre sicher eine Lösung, die gerade kleineren Firmen viele Kosten sparen kann.

Die erste Komponente für den 100 Euro Office Server ist schon angekommen. Die CPU hat 7 Euro gekostet. Der wird nur aus gebrauchten Teilen bestehen.. ich werde berichten.

bbcode-image
User annonyme 2016-10-20 20:26

write comment:
One + = 5

Möchtest Du AdSense-Werbung erlauben und mir damit helfen die laufenden Kosten des Blogs tragen zu können?