Hannes installiert sich seine Entwickler-Werkzeuge:

Gehen wir mal davon aus, ich hätte doch mal das Geld für einen neuen PC und würde alles neu installieren müssen.
Was wäre das alles? Bei vielen Programmen nehme ich die portable-Version wenn vorhanden, weil man dann einfach das
Programm inkl. alle Einstellungen und Daten kopieren kann und sich nicht über die Migration der Daten Gedanken machen braucht.

* Notepad++ (Portable): Seit man einfach den Editor schließen kann und er speichert auch nicht gespeicherte Texte automatisch mit, ist er ideal für Notizen, kleine Text und schnelle Bearbeitungen einzelner Dateien. EmEditor kann es nicht, dafür paar andere tolle Dinge, wie Zeilen mit Such-Treffen in ein neues Dokument extrahieren, aber gerade dass ich EmEditor nicht einfach schließen kann ohne zu speichern, empfinde ich als großen Nachteil.

* WinSCP (Portable): Der eingebaute Editor ist kein Highlight, aber besser als wenn per Default immer der von Windows verwendet werden würde. Das Programm läuft auch stabil und hat mich bis jetzt nie im Stich gelassen. Bitvise finde ist als SFTP oder SSH Client irgendwie schlechter zu bedienen und es ist eben nicht Opensource.

* Eclipse + PDT: Bei Eclipse reicht es auch die ZIP-Datei zu entpacken. Über das Software-Menü dann einfach PDT nach installieren und vielleicht nochmal die Zuordnung der *.php-Dateien zum entsprechenden Editor bearbeiten.Wie man Unterstützung für Getter und
Setter installiert findet man hier: PDT-Extensions. PHPStorm kann auch einiges. Ich finde es aber auch unübersichtlich. RemoteHost-View.. ist unter Deployment zu finden. An sich ja nicht verkehrt, wenn man das weiß. Bei Eclipse einfach bei den Views gucken. Da kann man auch suchen und findet alles innerhalb von Sekunden. Vielleicht liegt es auch daran dass ich Jahre mit Eclipse verbracht habe und es lieben und auch oft
genug hassen gelernt habe, aber bei PHP ist es mein Favorit und es ist eben Opensource.

* Oracle SQLDeveloper: Wenn man mal mit Oracle zu tun hat oder keine Lust auf phpMyAdmin hat, ist es immer noch meine Lieblingssoftware für Datenbank-Entwicklung. phpMyAdmin ist eben sehr träge (für eine Webanwendung aber noch wirklich schnell.. nur im Vergleich). HeidiSQL ist einfach nicht so professionell. Man merkt dass Oracle sich mit Datenbanken auskennt.

* Source Tree für GIT-Repositories. Die GIT-Integration in Eclipse war jedenfalls nie wirklich toll, wie ich fand. Der Konsolen-Client funktionierte,war aber für Nicht-Programmierer wirklich zu umständlich. Tortoise.. ja.. hat bei mir noch aus Delphi+SVN Zeiten einen schlechten Nachgeschmack hinterlassen. Auch wenn deren SVN Client manchmal durch mergen zerstörte Projekte wieder retten musste zusammen mit Notepad++.

* XAMPP oder Bitnami... Benutze ich beides und am Ende mag ich XAMPP minimal lieber. Deren Kontroll-GUI ist etwas aufgeräumter und ich kann auch hier einfaches von einem PC auf den anderen kopieren. Aber funktionieren tun beide gut.

* ein aktuelles JDK: Weil viele der oben genannten Programme Java-Programme sind und ich unter Umständen auch mal ein kleines Java-Programm schreiben oder pflegen muss. Eine aktuelle JDK8-Version installieren und die reicht erst einmal lange ohne Updates. Sollte ich nicht doch plötzlich wieder voll auf Java setzen. Dann aber nur mit Tomcat und vielleicht der aktuellsten JSF-Version oder meinen REST-Framework und das Frontend entsteht komplett in AngularJS (habe ich so schon benutzt und funktioniert extrem gut und ist PHP mit dem Application-Scope und echten Singletons teilweise
weit voraus bei der Performance.. mal PHP7 abwarten).

Und dann eben noch der ganze Rest wie Firefox Developer Edition (64-Bit), Thunderbird, Chrome, etc. Was man auch zum Testen und dem Alltag so
braucht.
User annonyme 2015-11-24 21:39

write comment:
Four + = 5

Möchtest Du AdSense-Werbung erlauben und mir damit helfen die laufenden Kosten des Blogs tragen zu können?