Wann ist eine Software "unwartbar"?

Jeder kennt Software, die man nicht mehr anfassen möchte. Man sagt, die Software wäre nicht mehr wartbar. Aber was bedeutet das überhaupt?


Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.

von irgendwem.. vielleicht Einstein

Wenn eine Software unwartbar wird, gilt etwas sehr ähnliches.


Die Definition von unwartbar ist, an zwei augenscheinlich gleich funktionierenden Stellen etwas zu ändern und bei beiden das selbe Ergebnis zu erwarten... das es dann aber nicht ist!

von Hannes Pries... nach einen entsprechenden Tag

Oft ist solche Software organisch gewachsen. Organisch gewachsen bedeutet in diesem Fall, dass man nie das grundlegende System erweitert und verbessert hat, sondern einfach neue Funktionen drum herum gebaut hat. Auch wird oft Code kopiert und im Laufe der Zeit immer nur die einzelnen Code-Blöcke angepasst, wo es nötig ist und die anderen so belassen. Besser wäre es gewesen, den Code auszulagern, so dass an allen Stellen die Änderungen greifen.

Oft sind es gar nicht die ganz alten Code-Teile der aller ersten Version, die die Probleme machen, weil diese noch einem Konzept folgten. Mit der Zeit ist das Konzept verloren gegangen und die damaligen Entwickler sind oft schon lange nicht mehr dabei. Es gibt natürlich keine Doku, Namespaces und eine besonders übersichtliche Sortierung von Klassen sind meistens nicht vorhanden, gab es zu der Zeit einfach nicht oder wurden durch die ganzen Erweiterungen selbst zerstört.
Mit der Zeit setzt sich die Annahme durch, dass der damalige Code einfach schlecht war und man es erneuern sollte, wenn man etwas neues programmiert. Das führt dazu, dass jeder das auch macht und plötzlich 3-4 Implementierungen für ein und das selbe gibt.
Dumm nur, dass auch alle diese Implementierungen auch immer verwendet werden und so sich niemand traut eine der Implementierungen abzuschalten, weil es nicht der eigene Code ist und man sich nicht sicher ist, ob es wirklich 100%ig den selben Funktionsumfang hat.

Aber irgendwann muss man daran und dann baut man einfach etwas wieder ran und entfernt nicht einfach die Implementierung und nutzt die aktuellste.

Lustig ist auch, dass man oft gegen Ende der Lebenszeit einer Software, wenn man die Strukturen für einen Rewrite analysiert, feststellt, was das grundlegende alte Framework schon alles konnte und vieles was man später mit viel Aufwand eingebaut hat, schon lange da war. Oft auch sogar in einer gar nicht so schlechten Implementierung.

Jeder hat bei so etwas genau so mitgemacht, oder? Zeitdruck... neu bauen und nicht alten Code lesen. Wirklich mal mysqli-Funktionen gegen PDO ersetzen? Wäre toll, aber wer will sich wirklich die Arbeit machen, weil es ja doch alles irgendwie funktioniert. Das System verwendet viele PHP-Dateien und keine zentrale index.php? Kann man ja schnell bauen.. macht man aber nie und muss in vielen Dateien oft die selben Dinge ändern.

Was ist die Lösung? Sich klar werden, dass es nichts mehr bringt und das System sauber neu schreiben. Nicht für sich (naja.. doch irgendwie schon), sondern für andere Entwickler. Es muss ein System sein, wo man von ausgeht, dass es für jeden Fall eine Lösung mitbringt. Das System wird den selben Weg gehen und man muss versuchen schon ganz am Anfang anfangen gegen zu steuern auch noch kein anderer daran mit arbeitet.


Keep it simple! Keep it clean!

hat das schon mal wer anderes gesagt? Bestimmt!

Wenig Code, klare Interfaces mit 100%ig aussagekräftige Namen. Die Codevervollständigung ist die Suche nach der richtigen Klasse, also müssen alle Klassen richtig benannt sein.

Es ist alle schwerer als man denkt, aber Frameworks und Standards wie PSR bei PHP helfen da sehr. Sich einfach auf den Stil und die Konventionen des Frameworks einlassen und sich aneignen. Dann klappt es schon. Auch wenn es schwer ist.
User annonyme 2019-10-03 20:20

write comment:
Nine + = 18

Möchtest Du AdSense-Werbung erlauben und mir damit helfen die laufenden Kosten des Blogs tragen zu können?