Gedanken zum agilen Arbeiten

Agil arbeiten ist voll in und jeder will es machen. Klingt eben cool, wenn man sagen kann, dass man Scrum macht und UserStories entwirft und danach arbeitet. Leider ist agiles Arbeiten nichts, was man den Mitarbeitern einfach mal vorschreiben kann und es dann auch so in Zukunft läuft. Agil ist viel mehr als ein Whiteboard mit ToDos und Sprints mit 2 Wochen Laufzeit, wo am Ende es Sprints alles fertig ist, was man an das Board geklebt hat.

Wenn man wirklich agil arbeiten will, muss man erst einmal sich um die Hierarchie kümmern, weil diese agilen Arbeiten meistens im Weg steht. Wer so arbeitet, dass Aufgaben durch 3-4 Schichten von Oben nach Unten herunter gereicht werden und jeder nur die Infos bekommt, die er gerade braucht, wird das ganze Vorhaben scheitern. Wichtig beim agilen Arbeiten ist, dass die Mitarbeiter, die es umsetzen sollen, auch vollumfänglich informiert sind und nicht nur das wissen, was in dem aktuellen Sprint umgesetzt werden sollen.

Oft läuft es so das der Chef seine Idee mit dem Abteilungsleiter bespricht, der guckt was zu machen ist und stimmt sich mit dem Teamleiter/Scrummaster ab was in einem Sprint abgearbeitet werden soll. Die Mitarbeiter dürfen dann noch mal die Aufwände schätzen für das was sie in der Zeit erledigen sollen. Meistens müssen, dann die Aufwände aber dann auch so geschätzt werden, dass es passt, weil der Inhalt des Sprints ja schon fest gelegt wird. Was im Backlog für die nächsten Sprints steht, wird oft nicht mitgeteilt. Damit wird den Mitarbeitern aber die Möglichkeit genommen schon mal Erkenntnisse und konkretes Wissen für die Zukunft zu sammeln. Weil.. man ist ja agil und wenn sich die Arbeit des Sprints leider als nicht zukunftssicher heraus stellt, macht man es eben nochmal. Aber Hauptsache man wird am Sprintende mit den Aufgaben fertig.

Im Grunde kennt man dieses Vorgehen schon lange. Man bekommt die Anforderungen diktiert, dann werden diese umgesetzt und am Ende wird geguckt, ob es das ist was man haben wollte. Wenn nicht fängt man wieder von vorne an. Das ist das klassische Wasserfall-Model.
Nur eben auf 2 Wochen herunter gebrochen. Das ist nicht Agil. Man blickt nicht über den Tellerrand und passt sich ändernden Anforderungen an. Wenn sich mitten drin was ändert wird es oft nicht mitgeteilt, wenn dann heißt es man müsse das Sprintziel um jeden Preis erreichen und im nächsten Sprint würde man es eben dann nochmal machen.

Planung und Konzeption wird weiterhin von der "Führungsebene" gemacht. Die Mitarbeiter arbeiten nur wieder stur nach Vorgaben ihre ToDos ab. Sollte ein ToDo in der Umsetzung nicht genau spezifiziert sein, kann dieses nicht bearbeitet werden. Ein Konzept kann sich nicht mit der Zeit entwickeln, weil es kein Feedback über Erkenntnisse und neue Erfahrungen gibt.
Hier ist aber nicht nur die "Führungsebene" schuld, sondern oft auch Mitarbeiter, die viel lieber nach festen Vorgaben arbeiten und nicht selbst die Lösung für das Problem entwickeln wollen. Die Verantwortung für ein Produkt wird da immer noch nach oben gereicht, weil der Mitarbeiter führt ja nur aus.

Wie macht man es besser. Man braucht eine direkte und vollständige Kommunikation über alle Grenzen hinweg. Die Vision muss allen klar sein und jeder muss auch bereit sein diese selbstverantwortlich um zu setzen. Jeder soll eine Lösung vorschlagen können. Bei klaren Anforderungen muss auch nicht jeder Pups besprochen werden, weil jeder ja daran interessiert ist, das Produkt fertig zu stellen, wird auch jeder die seiner Ansicht nach beste Lösung implementieren. Und wenn man ehrlich ist, kann jede andere Lösung genau so "richtig" oder "falsch" sein, wie die andere. Zu viel diskutieren bringt am Ende nichts, lieber machen und ausprobieren.
Niemand wird dir das Denken dabei abnehmen. Immer mit denken und den Denkprozess und die Entscheidungen dazu immer dicht man Entwicklungsprozess halten. Bei den Meetings können Vorschläge gemacht werden, aber diese sind nicht in Stein gemeißelt sondern wie gesagt nur Vorschläge und mögliche Lösungen. Wenn es sich auf halben Wege heraus stellt, dass es nicht so geht.. abbrechen und direkt neu anfangen. Ein Sprintziel ist nie wichtiger als das Produkt. Was bringt es ein Feature zu Ende zu implementieren, wenn die Implementierung sowie so
wieder verworfen wird? Nichts.. es verbraucht nur Zeit und Kunden könnten glauben, es würde doch schon fertig sein. Wenn man etwas macht, dann richtig und dafür darf man keine Angst haben mal was aus zu probieren und dann mit dem Versuch auch zu scheitern.

Retrospektiven und Meetings sind wichtig, weil da keine nach unten gerichtete Kommunikation stattfindet, sondern alle auf Augenhöhe mit einander reden können. Auf von "unten" muss klar kommuniziert werden, was und wie viel man schafft und schaffen will. Ein Sprint ist kein Zeitraum wo man möglichst viele Aufgaben reindrückt und am Ende Crunchtime erzeugt, damit das Sprintziel auf jeden Fall erreicht wird. Lieber weniger einplanen und dem Sprintende entspannt und zufrieden entgegen sehen. Lieber die Zeit nutzen um Lösungen zu entwickeln und geplante ToDos noch mals zu analysieren und schon mal etwas auszuarbeiten.

Viele leben aber noch zu sehr in ihrer hierarchischen Wasserfall-Welt, wo Kommunikation nur in eine Richtung geht, nur konkrete Ausgaben kommuniziert werden und ein Sprint ein Timeslot ist, in dem man möglichst viel Arbeit erledigt haben will und das Sprintende eher drohend sein soll und nicht erwartet werden soll.

Agil bedeutet für mich, dass Informationen in alle Richtungen fließen und einen beim Denken und Lösungen finden immer zur Verfügung stehen. Agil ist, wenn man schnell austestet, schnell scheitert und schnell mit der mehr Erfahrung von neuen beginnen kann. Wo man neue Fehler machen kann um so zu neuen Lösungen zu kommen. Und für all dieses übernehme ich dann auch gerne die Verantwortung
User annonyme 2019-05-25 20:48

write comment:
Eight + = 14

Möchtest Du AdSense-Werbung erlauben und mir damit helfen die laufenden Kosten des Blogs tragen zu können?